RUNNINGSERVER.com
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
StartseiteDownloadThE lAb!LinksImpressumFaq
GO!
English version:

English

English? Click the flag!
Info:
Willkommen auf Runningserver.com. Dem Portal für die etwas anderen Programme und Basteleien. Hier finden Sie von mir entwickelte Programme und Ideen für Elektronikbasteleien. Momentan beschäftige ich mich vorwiegend mit Elektronik. Meine Basteleien können auf meinen Laborseiten besichtigt werden. Vielleicht ist ja auch etwas für Sie dabei. Ich bitte sie sich die rechtlichen Hinweise im Impressum und den Faq durchzulesen bevor Sie meine Webpräsenz, Programme, Basteleien und Experimente genauer betrachten. Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß mit Runningserver.com!
Links:
Freunde&Kollegen:
Berlin.ccc.de
Goodit4you.de

Nützliches:
Hcrs.at
Zfest.de
Zock.com

Neues auf Runningserver.com:

Zweites Leben für Pinpad-Tastaturen:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Einer meiner Träume, von Dingen die ich im Leben noch machen will ist einmal einen Geldautomaten in einen Arcade oder Geldspielautomaten umzubauen, vor allem letzteres erscheint mir sehr passend. Leider ist das auf Grund der Größe eines solchen Gerätes zur Zeit nicht machbar. Aber ein bisschen Vorarbeit kann ja nicht schaden dachte ich mir und da ich sowieso ein altes Pinpad rumliegen hatte, habe ich mich daran gemacht das Pinpad in eine flexible Nummernblock-Tastatur zu verwandeln. Die Tasten lassen sich in Software mit beliebigen Scancodes belegen und sogar die Eingabe von Buchstaben ist durch mehrfach-drücken möglich (so ähnlich wie früher beim Handy). Vielleicht hat ja der ein oder andere von euch noch eine schöne Industrie-Nummernblock Tastatur rumliegen und will daraus was mal was schönes basteln. Mehr Infos gibts hier.

Mini Magstripe Reader:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Neulich brauchte ich für ein Bastelprojekt einen kleinen, einfach integrierbaren Magnetkartenleser. Bei Pollin gab es gerade einen günstigen Durchzugleser von Panasonic für nur 1,95 Euro. Da habe ich mal 4 Stück bestellt um zu sehen ob man damit etwas anfangen kann. Und ja, man kann! Der bei Pollin angebotene Reader ist von der Qualität her völlig ok und funktioniert an einem Atmel-Mikrocontroller einwandfrei. Ich habe meine Firmware-Implementierung für einen ATmega328p auf einem Arduino-Nano Board gemacht. Das ganze hat mich gerade mal zwei Feierabende gekostet, dann war die Firmware samt Decoder fertig. Das ganze wird über ein serielles Protokoll bedient und kann ohne großen Aufwand per Software oder mit einem Terminal-Programm gesteuert werden. Die Firmware gibt einem sowol die decodierten Daten, als auch die Rohdaten in Form von einzelnen Bits. Firmware und Dokumentation ist kann man hier runterladen.

Vektor Graphics Interface:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Ich habe mich in letzter Zeit ein wenig mit Vektorgrafik- bildschirmen und Laserprojektoren auseinandergesetzt. Herausgekommen ist ein Framework zum Erstellen von Vektorgrafikanwendungen auf Laserprojektoren und Oszilloskopen- bildschirmen. Dem Programmierer steht ein einfach zu bedienendes Interface zur Verfügung. Es können 2D und 3D Grafiken modelliert werden. Im Augenblick wird die Easylase von Müller-Elektronik und V.st von Trammell Hudson als Ausgabehardware unterstützt. Es ist allerdings Unterstützung für weitere Hardware geplant. Die Schnittstelle ist bewusst flexiebel gehalten, so das es sehr einfach ist eigene Ausgabehardware einzubinden. Wer also schon etwas gebastelt hat und weiss wie er Punkte und Striche darstellen kann, der kann VGI sehr einfach mit seinem bestehenden Setup verbinden. Display-Steuerung und Anwendung müssen übrigens nicht auf dem gleichen Rechner laufen. Dank TCP/IP basierter Interprozess-Kommunikation kann sich der Steuerrechner für das Display an einem beliebigen Ort befinden. Mehr über VGI erfahrt ihr hier.

Messwerte von Fluke-Multimetern in Gnuplot:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Ich besitze seit einiger Zeit ein Fluke Multimeter mit Datenkabel und Fluke View-Forms Software. View-Forms bietet die Möglichkeit die Messwerte als CSV-Datei zu exportiern. Ich dachte mir das es doch eine schöne Idee wäre einen Parser für die CSV-Dateien von View-Forms zu schreiben und die Daten in Gnuplot darzustellen. Dann könnte ich mir meine Messungen auch ganz bequem unter Linux ansehen. Ich habe deshalb ein kleines Tool geschrieben was die CSV-Dateien von View-Forms in Gnuplot kompatible Dateien übersetzt und auch gleich noch ein passendes Gnuplot-Skript generiert. Das Tool kann hier runtergeladen runtergeladen werden. Wer sich mehr für den Parser interessiert kann mal einen Blick in die libcodebananas werfen.

Ein Fernseher aus Holz statt Plastik:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern In der Anfangszeit des Fernsehens waren Fernseher nicht aus Plastik sondern aus Holz. Die Geräte hatten teils originelle Designs. Die Fernseher Marconiphone 702 und HMV 901 haben mich bisher am meisten fasziniert, weil sie ein technisches Problem durch geschicktes Design lösen. Das Problem war nämlich das die Bildröhren einen damals nur einen sehr geringen Ablenkwinkel hatten. Das machte Die Bildröhren sehr lang so das es nicht mehr möglich war sie so einzubauen das der Bildschirm zu Betrachter zeigt. Man musste die Röhren stattdessen senkrecht einbauen und das Bild mit einem Spiegel umlenken. Da ich sowieso vor hatte mein HiFi Zeugs in einen ordentlichen Schrank einzubauen habe ich mir so einen Spiegelklappen-Fernseher gebaut. Bildschirm, Sat-Receiver, Apple-TV, Bluray-Player und Verstärker - alles in einem Gerät. Das Gerät zu bauen dauerte 8 Monate. Es war mein bisher aufwändigstes Hobbyprojekt. Mehr darüber lesen könnt ihr hier

(c)2001-2015 Philipp Maier, Hohen Neuendorf