RUNNINGSERVER.com
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
StartseiteDownloadThE lAb!LinksImpressumFaq
GO!
English version:

English

English? Click the flag!
Info:
Willkommen auf Runningserver.com. Dem Portal für die etwas anderen Programme und Basteleien. Hier finden Sie von mir entwickelte Programme und Ideen für Elektronikbasteleien. Momentan beschäftige ich mich vorwiegend mit Elektronik. Meine Basteleien können auf meinen Laborseiten besichtigt werden. Vielleicht ist ja auch etwas für Sie dabei. Ich bitte sie sich die rechtlichen Hinweise im Impressum und den Faq durchzulesen bevor Sie meine Webpräsenz, Programme, Basteleien und Experimente genauer betrachten. Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß mit Runningserver.com!
Links:
Freunde&Kollegen:
Berlin.ccc.de
Goodit4you.de

Nützliches:
Hcrs.at
Zfest.de
Zock.com

Neues auf Runningserver.com:

Mazewar - Ein Egoshooter aus den 70ern
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Der erste Egoshooter den ich in die Finger bekam war Doom. Ein Freund brachte es mal mit zu mir natürlich nicht ohne ausdrücklich darauf hinzweisen das es sich um ein verbotenes Spiel handelte. Das war Mitte der 90er Jahre und was uns damals völlig revolutionär vorkam war eigentlich ein alter Hut, denn Egoshooter spielt man schon deutlich länger. Ein Vertreter ist Mazewar. Mazewar gab es für Imlac-PDS-1 und Xerox-Alto. Da ich auf die Schnelle kein lauffähiges Mazeware, geschweige denn die Original Alto-Version im Internet gefunden habe, habe ich halt mal eins programmiert. Viel Spaß!

Obra.Profiler - Eine Software zur Funküberwachung
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Die Software obra.profiler ist eine Mess-Software mit der man sich Spektrumsübersichten erstellen kann. Technisch funktioniert das ganze so das mit einem Spektrumanalyzer Messdaten aufgenommen werden und in eine Datei geschrieben werden. Diese Datei wird dann von einem zweiten Tool gelesen, welches die Messdaten grafisch in einer HTML-Datei darstellt und mit Informationen aus einer Bandplan-Datei versieht. Die Spektrum-Daten können auch bei Bedarf in Gnuplot-Dateien konvertiert werden. Dem Paket liegen auch noch eine Reihe weitere Tools zur Messdaten-Auswertung und Verarbeitung bei. Unterstützt werden momentan der E4406A von Agilent und der MS2601B von Anritsu. Mehr Infos und Beispiele gibt es hier!

Die Abenteuer von Peter Kratz
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Auch ein Ingenieur muss mal mal was anderes machen als nur Engineeren. Ich vertreibe mir die Zeit, seit dem ich ein Zeichentablett habe, auch gerne mal mit Comiczeichnen. Mein Comicheld Peter Kratz ist ein Furry-Wolf, er ist auch Ingenieur, hat ein weißes Fell und lebt in der fiktiven Stadt "Wolfstadt". Bisher haben sich 3 Comics und zahlreiche Einzelbilder angesammelt die ich nun hier zum Download bereitgestellt habe. Viel Spaß damit!

Ein In-System-Programmer für meine pdp11
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Die pdp11 stand ja schon lange genug im Keller rum. Höchste Zeit also das man mal etwas mit diesem edlen Stück Hardware anfängt. Nun ist es ja normalerweise so das man ne Installations-Diskette hat auf der ein Formatter für die Platte ist und na ja. Für meine pdp11 habe ich sowas nicht. Aber im Internet kursiert ein Memory-Dump von einem Formatter-Tool. Diesen Dump kann man über die ODT-Schnittstelle (Octal Debugging Technique) in die pdp-11 laden und starten. Da ich nun den Dump hatte, aber kein Tool um den Dump vernünftig zu laden habe ich mir halt schnell eins geschrieben. Man kann damit code in die pdp11 laden und zurücklesen und auch verifizieren. Das Tool kann hier runtergeladen werden..

Auf die Antennen kommt es an!
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Sommerzeit ist Satellitenzeit. Es gibt kaum Wolken und man kann Messaufbauten auf dem Balkon auch mal länger stehen lassen ohne ständig Angst zu haben das einem der Aufbau im Regen absäuft. Wenn man sich mit Signalen von Satelliten beschäftigen will braucht man vor allem eines: Eine gute Antenne, eine sehr gute Antenne! So ein geostationärer Satellit ist nämlich gut und gerne 35000km weit weg und da ist mit einer Stummelantenne von nem Handscanner nichts mehr zu machen. Ich habe für mich festgestellt das es am einfachsten ist einfach die Antennen von alten Satellitentelefonen/Terminals zu verwenden. Die Antennen die man da bekommt sind in der Regel von exzellenter Qualität. Ich habe deshalb fünf Antennen für euch getestet.

(c)2001-2014 Philipp Maier, Hohen Neuendorf